Warum Menschen, KI-Systeme und Roboter bei der Arbeit miteinander auskommen müssen – und warum das so schwierig ist.

Umfrage durchgeführt von: IDG

Holen Sie sich die Ergebnisse für Die Zukunft der Arbeit, Teil 3

Im Rahmen der Appian-Umfrage „Die Zukunft der Arbeit“ wurden führenden IT-Experten weltweit breit gefächerte Fragen zum aktuellen Stand der Unternehmens-IT und deren Übereinstimmung mit geschäftlichen Aspekten im Hinblick auf das Voranbringen geschäftlicher Transformation gestellt. Teil 3 der Reihe beschäftigt sich speziell mit „intelligenter Automatisierung“. Diese wird als die Integration neuer kognitiver und Robotik-Computing-Technologien in menschenzentrische Geschäftsprozesse und Kundeninteraktionen definiert. Zu diesen Technologien gehören künstliche Intelligenz (KI), maschinelles Lernen (ML) und Robotic Process Automation (RPA).

Die Umfragen wurden von IDG und LTM Research durchgeführt. Befragt wurden 500 leitende IT-Führungskräfte (ab Direktor-Ebene) globaler Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern in Nordamerika und Europa sowie weitere 100 nordamerikanische IT-Führungskräfte. Mehr als die Hälfte der Befragten stammte aus der Geschäftsführung (CIO, CTO, CSO).

Die wichtigsten Erkenntnisse von Teil 3:

Die Ergebnisse sind einheitlich und klar. Alle IT-Führungskräfte sind sich darüber einig, dass eine effektive intelligente Automatisierung ein enormes Potenzial für das Unternehmen birgt:

  • 86 % alle befragten Führungskräfte sind der Meinung, dass eine intelligente Prozessintegration das Kundenerlebnis verbessern wird
  • 68 % glauben, dass sie zu einer höheren Kundenzufriedenheit führen wird
  • 92 % denken, dass sie das Mitarbeitererlebnis lohnender gestalten wird
  • 69 % sind der Ansicht, dass sie eine Monetisierung neuer Einnahmen ermöglichen wird

Und dennoch wird aktuell nur in weniger als der Hälfte aller Unternehmen (46 %) eine Form von intelligenter Automatisierung eingesetzt.

Woran liegt diese Verzögerung?

Zur Highlight-Infografik