Führende BPM-Plattformen liefern zahlreiche Kapazitäten in einem einzigen Paket. Prozessmanagement-Technologie ermöglicht einem Unternehmen die Straffung seiner Betriebsabläufe durch Automatisierung, Ausführung und Überwachung von Geschäftsprozessen vom Anfang bis zum Ende. Knowledge Management und Tools zur Zusammenarbeit ermöglichen die Nutzung von Informationen durch Management seiner Dokumente und Inhalte sowie Erleichterung der Mitarbeiterinteraktion in wissensbasierten Gemeinschaften. Integrierte Analysefunktionen steigern die Transparenz durch Bereitstellung umfassender Berichte zu wichtigen Geschäftsabläufen und zur Prozessausführung für Führungskräfte.

Die folgenden Kapazitäten sollten BPM-Plattformen grundsätzlich bieten:

Prozess

Prozesse sind zusammengehörige Aktivitäten bzw. Transaktionen, die regelmäßig durchgeführt werden, um Geschäftsziele zu erreichen. Diese können folgendermaßen beschaffen sein:

  • Einfach (z. B. Bestellabwicklung) ODER Komplex (z. B. Entwicklung neuer Produkte)
  • Kurzfristig (z. B. Onboarding von Mitarbeitern) ODER Dauerhaft (z. B. regulatorische Compliance)
  • Funktionsspezifisch (z. B. Angebotsmanagement) ODER Branchenspezifisch (z. B. Energieeinkauf)
  • In einer einzelnen Abteilung (z. B. Buchhaltung), Unternehmensweit (z. B. strategische Beschaffung) oder entlang der gesamten Wertschöpfungskette (z. B. Supply-Chain-Management).

Für jedes Unternehmen stehen Geschäftsprozesse im Zentrum der täglichen Arbeit. Zu viele Unternehmen nutzen jedoch überholte Verfahren mit papierbasierten Vorgängen und anderen manuellen Arbeitsschritten. Indem sich Führungskräfte und Mitarbeiter mit diesen Verfahren arrangieren, entstehen den jeweiligen Unternehmen über eine mangelnde Effizienz hinaus weitere Nachteile. Sie sehen nicht mehr die Vorteile, die innovative Arbeitsprozesse eröffnen.

Integrierte Prozesse – mit Geschäftsprozessmanagement als Kernstück – und die dadurch verfügbare Prozessautomatisierung sind der Schlüssel zur betrieblichen Effizienz. Sie können zudem ein stärkeres Wachstum fördern, Governance, Risiken und Compliance verwalten und die Einbindung von Kunden und Mitarbeitern verbessern.

Knowledge Management

Eine BPM-Plattform sollte Kapazitäten für das Knowledge Management bieten, um Informationen unternehmensweit zusammenzuführen.

Die aktuellsten, vollständigsten und genauesten Daten sind die essenzielle Grundlage guter Geschäftsentscheidungen. Mit vollständigen und präzisen Daten liefern Geschäftsprozesse bessere Ergebnisse. Was passiert also, wenn die Daten veraltet, unvollständig oder ungenau sind? Schlechte Entscheidungen.

Die besten BPM-Plattformen können alle Daten zu einem bestimmten Thema aus allen Unternehmenssystem an einem einzigen Ort zusammenziehen. Dadurch werden Entscheidungsträger besser informiert und können unter allen Umständen die am besten geeignete Maßnahme wählen.

Geschäftsregeln

Geschäftsregeln sind die Logik, die zum Großteil für die Prozessautomatisierung sorgt. Regeln bilden die Struktur für konsistente und automatisierte Prozesse.

Konsistenz ist der Schlüssel zu optimierten Prozessen. Deshalb sind Regeln ein Kernelement jeder BPM-Plattform. Aber das Geschäft ist niemals einfach. Es gibt Ausnahmen. Es gibt Veränderungen, auf die eingegangen werden muss, und Umstände, die andere Verfahren und verschiedene Prozessschritte erfordern.

BPM-Plattformen verfügen üblicherweise über eine dynamische Geschäftsregel-Engine, die nicht nur Prozesse automatisiert, die immer wieder gleich sind, sondern auch die komplexen mit vielen verschiedenen Variablen. Geschäftsregeln tragen zu konsistenten und optimierten Prozessen unter praktisch allen Umständen bei.

Social Collaboration

Social Collaboration ist eine Methode zum Informationsaustausch innerhalb eines Unternehmens und zum Erreichen eines gemeinsamen Ziels. Sie schafft ein Bewusstsein der Umstände und erweitert den Wissensschatz eines Unternehmens. Social Collaboration gilt als anders als die herkömmliche Zusammenarbeit, denn sie ist per Definition inklusiv – sie beteiligt alle in einer Gruppe oder Organisation. Sie basiert auf dem Gedanken, dass es überall gute Ideen gibt.

Der größte Geschäftsvorteil im Unternehmen wird größtenteils gar nicht erschlossen. Er befindet sich im Gehirn aller Wissensarbeiter. Leider ist die herkömmliche Zusammenarbeit per Definition exklusiv. Sie müssen darum bitten, zu einem E-Mail-Verteiler hinzugefügt zu werden oder an einem Meeting oder einem Anruf teilzunehmen ... und Sie müssen mindestens überhaupt erst einmal von etwas wissen, um sich daran zu beteiligen und beizutragen. Im Gegensatz hierzu ist Social Collaboration inklusiv und eröffnet den Blick auf Informationen und Ideen, die sonst unbemerkt und ungewürdigt bleiben. Dieser Ansatz hilft Unternehmen dabei, das intellektuelle Kapital zu erschließen, das oft kaum zu sehen ist.

Mobility

Mobilität ist die Fähigkeit, eine Geschäftstechnologielösung auf einem Mobilgerät genauso zu nutzen wie auf einem Desktop-PC. Mobilität ist ein Lebensstil. Die explosive Verbreitung von Smartphones und Tablets in unserem Privatleben hat sich auch auf unser Berufsleben ausgedehnt. Jedoch mit einer unerwünschten Konsequenz – dem Bedarf nach Kontrolle.

Bei Enterprise Mobility geht es darum, Angestellten mehr Kontrolle zu geben, damit sie mehr erreichen. Es geht darum, die Möglichkeiten über den Desktop-PC hinaus auf jedes Gerät zu erweitern, ohne Abstriche bei Funktionalität oder Benutzerfreundlichkeit zu machen.

Die beste Unternehmenstechnologie berücksichtigt die Anforderungen derer, denen sie helfen soll. Das bedeutet, Mobilität zu ermöglichen – die Nutzung auf jedem Gerät, jederzeit und auch im Wechsel.

Sicherheit

Sicherheit bedeutet, Daten und Betriebsabläufe vor allem zu schützen, was diese bedrohen könnte – darunter Katastrophen, Hacker und alles andere, was Sie sich vorstellen können. Wenn BPM-Technologie die Kernprozesse eines Unternehmens unterstützt, sollte Sicherheit ganz oben auf der Prioritätenliste stehen.

So sieht die Welt heutzutage aus. Mehr Sicherheit können Sie immer gebrauchen. Während große Hacks scheinbar fast täglich Schlagzeilen machen, muss es die Gewissheit geben, dass Ihre Lösung Sie vor bekannten und unbekannten Bedrohungen schützt. Achten Sie darauf, dass Ihre BPM-Plattformtechnologie stetig überwacht und Sicherheitstests unterzogen wird.

Flexible Bereitstellungsoptionen

Die Fähigkeit, Ihre BPM-Plattform sowohl lokal als auch in einer Cloud-Umgebung unterzubringen und zu betreiben, bietet ultimative Flexibilität für Unternehmen, die sensible Daten und/oder Prozesse hinter ihrer eigenen Firewall abschotten müssen.

Jedes Unternehmen hat eigene Bedürfnisse. Das gilt besonders beim Management von Systemen, die sensible Daten enthalten. Wenn Sie sicherstellen, dass Sie alle Teile Ihrer BPM-Plattformtechnologie ganz nach Ihren Anforderungen in jeder Umgebung ausführen können, erfüllen Sie mit Gewissheit die Anforderungen Ihrer Prozesse und Daten.

Enablement

Geschäftsprozessmanagement ist ein komplexes Thema. Enablement ist die Kombination aus Programmen, Tools und Menschen, die für den Erfolg Ihrer BPM-Technologieinitiativen sorgen. Ein Center of Excellence ist eine bewährte Erfolgsmethode.

Appian Alert

Stay Connected

Abonnieren Sie den Appian Blog, um alles über die neuesten IT- und Geschäftsinnovation zu erfahren.